Das Handwerk

Das Vorgolderhandwerk

Das Vergolderhandwerk geht auf eine Tradition von über zweieinhalb Jahrtausenden zurück. Zentraler Tätigkeitsbereich ist das Konservieren, Restaurieren und neu erschaffen von Rahmen, Spiegeln, Möbeln, Altären, Skulpturen, Ornamenten uvm, sowie vielen Flächen im Aussenbereich, wie z.B. Geländern, Figuren, Kirchtürmen, Uhren und vielen anderen Objekten.

Dank der vielen neuen Gold- und Polimentfarben sind der künstlerischen Anwendung – ob im traditionellen oder modernen und zeitgenössischen Bereich – keine Grenzen gesetzt. Zusätzliche Verarbeitungen und Patinierungen erfüllen jeden Wunsch. In Kombination mit den Farben und verschiedensten Patinierungstechniken findet sich für jedes Bild die ideale Ausführung für den entsprechenden Bilderrahmen. Über 2000 Rahmenprofile, die profunden Kenntnisse der farblichen und vergoldertechnischen Möglichkeiten machen das Kreieren des richtigen Rahmens für das entsprechende Bild zum Vergnügen.

Die Beherrschung dieses Handwerks und langjährige Erfahrung ermöglichen selbstverständlich die Restauration von alten Bilderrahmen, Spiegeln, Möbeln, Uhren und sakralen Figuren. Aber auch Aussenvergoldungen von Balkongeländern, Schildern etc. – alles wird Gold, was glänzen soll.

 

Das Berufsbild

Der Vergolder ist ein klassischer und traditioneller Handwerksberuf. Seine charakteristische Tätigkeit ist die Verarbeitung des Werkstoffs Blattgold. Die Bezeichnung Fassmaler beschreibt eine weitere Spezifikation dieses Berufes, das Fassen, (Bemalen von Skulpturen).

Der Vergolder bearbeitet Objekte aus Holz, Stuck oder Metall und veredelt deren Oberfläche durch die Auflage verschiedener Blattmetalle. Die Ornamentierung von Oberflächen in verschiedenen, zeichnerischen und malerischen Techniken sowie das Aufbringen von plastischen Verzierungsmassen, gehören ebenfalls zu den fachspezifischen Merkmalen dieses Berufs. Die Fassmalerei beinhaltet neben der farblichen Gestaltung von Figuren und Möbeln, auch die Erzeugung bestimmter Materialimitationen wie Marmor- und Holzmalerei.

Traditionelle Arbeitsgebiete des Vergolders sind seit jeher die Ausstattung von Kirchen und Schlössern, die Vergoldung von Statuen und Monumenten sowie die Herstellung von Bilderrahmen.

Heute gehört auch die Restaurierung der entsprechenden Objekte zum Tätigkeitsfeld dieses Berufes.